×

Warnmeldung

Bitte beachten Sie das kommende Laufzeitende dieser Plattform (siehe Counter unten Mitte) und die auslaufende Möglichkeit, Ihre Lehrtexte zu exportieren oder jeweils einen Export anzufordern.

2.2.5.1. Arten von Fragen

Fragen können nach der Art der Information, die mit ihnen gewonnen werden soll, klassifiziert werden: Einstellungs- oder Meinungsfragen, Überzeugungsfragen, Verhaltensfragen oder Eigenschaftsfragen (vgl. hierzu Schnell, Hill & Esser, 1992, S. 333f)1.

Geschlossene und offene Fragen

Bei der Gestaltung von Fragen kann man grundsätzlich zwei Typen unterscheiden: Die geschlossene Frage (Statement), bei der Antwort­vorgaben vorgesehen sind, und die offene Frage, bei der in eigenen Worten geantwortet werden soll (Bortz & Döring, 1995, S. 194f)2. Auf Fragen mit geschlossenem Antwortformat wird im Weiteren nicht ein­gegangen, weil dies zu quantitativen Daten und statistischen Auswer­tungen führt.

Hybridfragen

Bei Hybridfragen handelt es sich um eine Kombination von offenen und geschlossenen Antwortvorgaben (Schnell, Hill & Esser, 1992, S. 340)3. Nach der Entscheidung für eine Antwort wird nach der Begründung für die Antwort gefragt, z.B.: Gehen Sie gerne ins Kino? Wenn ja, warum?

Direkte und indirekte Fragen

Wichtig bei der Formulierung von Fragen und Statements sind Wort­wahl und Satzbau. Weitere Empfehlungen sind (Stier, 1999, S. 178f)4:

  • Einfach Worte - keine Fachausdrücke (nur wenn nötig), keine Fremdwörter, keine Abkürzungen.
  • Fragen sollten kurz sein.
  • Anpassung an das Sprachniveau der Befragten.
  • Keine Suggestivfragen.
  • Fragen sollten neutral formuliert sein, nicht hypothetisch.
  • Fragen sollten sich auf einen Sachverhalt beziehen (Vermeidung von Mehrdimensionalität).
  • Keine doppelten Verneinungen.
  • Fragen sollten ausbalanciert sein, d.h. positive und negative Ant­wortmöglichkeiten sollten in einer Frage enthalten sein. 
  • Eindeutige Worte, d.h. keine Worte verwenden wie: normalerweise, üblicherweise, häufig, oft, gelegentlich, manchmal.